Im Wein- und Sektgut Schönleber haben wir den großen Vorteil, das wir den Sektgrundwein im eigenen Weinberg erzeugen. Die Rebanlage und die Traubenproduktion sind genau auf unsere Bedürfnisse zur Herstellung von hochwertigem Sekt abgestimmt. Authentizität und Charakter des Endprodukts Sekt werden hier entscheidend geprägt.

Die Trauben reifen recht Bodennah. So kann die Wärme des Bodens mit ausgenutzt werden was der Aromenbildung zugute kommt. Gleichzeitig arbeiten wir mit hohen Laubwänden um eine gute Zuckerbildung bei der Reifung zu gewährleisten. Die Traubenzone wird nach der Blüte entblättert.  Dadurch können die Trauben nach Regenfällen wieder gut abtrocken und sind somit nicht so anfällig für Fäulnis.
Die Reben müssen sich an ihrem Standort wohlfühlen. Das richtige Bodenmanagement ist hier besonders wichtig. Wir arbeiten grundsätzlich mit Dauerbegrünungen. Auch die Einbringung von organischem Material (Kompost) hat bei uns einen hohen Stellenwert. So gibt einen höhere Vielfalt an Insekten und Mikroorganismen und die Reben werden in ihrer natürlichen Widerstandsfähigkeit gegen Schädlinge gestärkt.
Die Trauben einer nicht gestreßten Rebe haben eine ganz andere Zusammensetzung der Inhaltsstoffe. Sie werden aromatischer.
Ein weiterer Faktor ist die Reifezeit. Der Lesezeitpunkt spielt eine enorme Rolle.
Mit zunehmender Reifung erhöht sich der Zuckergehalt in der Beere und die Säure geht zurück. Aber selbst wenn diese Gehalte analytisch stimmen, kann es sein das der richtige Lesezeitpunkt noch nicht gekommen ist. Man muss das tun was man auch beim Wein macht: Probieren! Während der Lesezeit wird jeder Weinberg wird genau beobachtet und seine Trauben probiert. Erst wenn die Trauben schmecken, können Sie geerntet werden. Nur dann findet man die Aromen auch im Wein bzw. Sekt wieder.

Nach oben