Nachfolgend finden Sie die Geschmacksangaben beim Sekt. Im Hause Schönleber im Rheingau werden nur Sekte mit der Geschmachsrichtung "Brut" oder niedriger hergestellt. Das was einen hochwertigen Sekt letztendlich ausmacht, die Weintraube, soll die Aromen im Sekt dominieren. Mit dem Restzucker wird nur ein wenig gespielt um jeden Sekt bestmöglich in "Szene" zu setzen.

Folgende Geschmacksangaben dürfen verwendet werden:

„naturherb“ oder „brut nature“ 
bis max. 3 g/l Restzucker und wenn keine Dosage zugesetzt wurde

„extra brut“ oder „extra herb“
zwischen 0 und 6g/l Restzucker

„brut“ oder „herb“
bis 12 g/l Restzucker

„extra dry“ oder „extra trocken"
zwischen 12 und 17 g/l Restzucker

„sec“ oder „trocken“
zwischen 17 und 32 g/l Restzucker

„demi-sec“ oder „halbtrocken“
zwischen 32 und 50 g/l Restzucker

„doux“ oder „mild“
bis 50 g/l Restzucker

Eine Toleranz von 3 g/l bei der Geschmacksangabe wird eingeräumt.


Die Geschmacksrichtung des Sektes wird bei uns im Sektgut Schönleber nach der zweiten Gärung festgelegt. Mehrere Flaschen einer Cuvée werden degorgiert und mit verschiedenen Dosagen versehen. Die Sekte werden anschließend probiert. Die Dosage für einen Sekt wird so auf das Gramm genau festgelegt.

Zur Erklärung: Die Dosage ist ein Wein-Zucker Gemisch. Ein Liter enthält 600 Gramm Zucker. Durch die hohe Konzentration an Zucker benötigt man nur wenige Milliliter pro Flasche um die Geschmacksrichtung zu beeinflussen.
Bei einem Schönleber Cuvée Katharina Rheingau Riesling Sekt -Brut- sind sind es zum Beispiel zwischen 9 ml und 13 ml.

Nach oben